Die Schutzgüter des Natura 2000-Netzes

Sachsen-Anhalt setzt sich für die hier heimischen und europaweit selten gewordenen Lebensräume und besonders gefährdeten Tiere und Pflanzen ein. Bisher sind in Sachsen-Anhalt 51 Lebensraumtypen und 165 Tier- und Pflanzenarten von europäischer Bedeutung bekannt, wobei allerdings 27 Arten schon als ausgestorben gelten.

Das Landschaftsbild in Sachsen-Anhalt prägen u.a. Auenwälder und Feuchte Hochstaudenfluren in den Flussauen sowie Berg- und Mähwiesen in den höheren Lagen des Harzes. Aber auch für Heiden, Kalkfelsen, Kalktrockenrasen, Salzwiesen, Schwermetallrasen sowie Eichen-Hainbuchenwälder und Buchenwälder besteht eine besondere Verantwortung.

Gefährdete Arten sind Biber, Großes Mausohr, Fischotter, Rotbauchunke, Hirschkäfer sowie Frauenschuh und Sand-Silberscharte. Dazu kommen noch 73 Vogelarten, die in Sachsen-Anhalt vorkommen und einen besonderen Schutz nach der Vogelschutzrichtlinie erfahren, z. B. Kranich, Weißstorch, Seeadler, Mittelspecht, Ziegenmelker und Eisvogel. In den Gebieten, aus denen das Netz "Natura 2000" besteht, soll den Schutz und Erhalt dieser Lebensräume und Arten sicherstellen.

Lebensraumtypen der FFH-Richtlinie

Arten der FFH-Richtlinie

Arten der Vogelschutzrichtlinie