Wespenbussard (Pernis apivorus)

Wespenbussard © Voctor Tyakht/Fotolia.comWespenbussard © Voctor Tyakht/Fotolia.com

Verbreitung

Der Wespenbussard ist in der Brutzeit auf die Paläarktis beschränkt und überwintert in Afrika südlich der Sahara. Das Verbreitungsgebiet reicht vom kontinentalen Westeuropa bis nach Westsibirien und Transkaukasien. Die Art fehlt auf Island, im nördlichen Skandinavien und in Russland nördlich des 65. Breitengrades. Südeuropa ist lückenhaft besiedelt, auf den Britischen Inseln befinden sich nur sehr kleine Vorkommen (BIJLSMA in HAGEMEIJER & BLAIR 1997, GLUTZ VON BLOTZHEIM et al. 1989, RHEINWALD 1993). Deutschland ist flächendeckend besiedelt (RHEINWALD 1993, KOSTRZEWA in KOSTRZEWA & SPEER 2001), wobei Kartierungen auf der Grundlage eines feineren Gitternetzes Verbreitungslücken in Ostdeutschland (NICOLAI 1993a) und im Südteil von Sachsen-Anhalt (GNIELKA & ZAUMSEIL 1997) offenbaren, die z.T. durch Erfassungslücken der schwer nachweisbaren Art verursacht werden. In Sachsen-Anhalt werden die höheren Harzlagen und ausgedehnte, intensiv bewirtschaftete Agrargebiete nicht oder besiedelt. Ein dichteres Brüten wird in den Laubmischwäldern des Unterharzes und in den naturnahen Auen der Elbe, Mulde und Schwarzen Elster registriert (HAENSEL & KÖNIG nur gering 1974-1991, ORTLIEB in GNIELKA & ZAUMSEIL 1997).

Ökologie und Zugstrategie

Die Hauptnahrung dieser Greifvogelart bilden Wespen, deren Nester in Wiesen, an Waldrändern und Lichtungen ausgegraben werden. Die Art bevorzugt reich gegliederte Landschaften und ausgedehnte Laub- und Mischwälder mit Altholzbeständen. Die Horste werden in den Randlagen, bei Vorhandensein von Lichtungen und anderen Offenstellen auch im Inneren der Wälder, sowie in Auenwäldern und Feldgehölzen angelegt. Sie werden selbst errichtet oder solche von anderen Greifvogelarten übernommen (BAUER & BERTHOLD 1997, GLUTZ VON BLOTZHEIM et al. 1989, HÖLZINGER 1987). Als Langstreckenzieher verbringt der Wespenbussard die meiste Zeit des Jahres außerhalb des Brutgebietes. Der Abzug in die Winterquartiere, die in Äquatorial- und Südafrika liegen, beginnt Mitte August. Der Zugweg verläuft hauptsächlich über Meerengen und entlang von Küsten. Mit der Rückkehr in Deutschland ist frühestens ab Mitte April, meist erst im Mai zu rechnen (BEZZEL 1985).

Bestandsentwicklung

Für den Wespenbussard liegen nur in unzureichendem Maße Langzeitstudien zu Bestandsentwicklungen im europäischen Verbreitungsgebiet vor. Das europäische Vorkommen wird auf ca. 160.000 BP geschätzt, von denen 85 % in Russland, Skandinavien, Deutschland und Frankreich brüten. Der Gesamtbestand scheint stabil zu sein. Regionale Abnahmen wurden zwischen 1973 und 1992 aus Schweden und Finnland gemeldet, lokale Zunahmen aus den Niederlanden (BAUER & BERTHOLD 1997, BIJLSMA in HAGEMEIJER & BLAIR 1997). In Deutschland wird der Bestand zwischen 1970 und 1994 als stabil eingeschätzt mit Zunahmen in Schleswig-Holstein und Abnahmen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg (WITT et al. 1996). MAMMEN & STUBBE (2000b) verweisen auf eine relativ gleichbleibende Bestandsentwicklung zwischen 1988 und 1998 mit vorübergehenden Bestandseinbußen in Jahren mit kaltem und niederschlagsreichem Frühlingswetter. WITT et al. (1996) schätzen den deutschen Bestand für das Jahr 1994 auf 3.400-5.400 BP, MEBS (1994) gibt 3.800 BP und KOSTRZEWA (in KOSTRZEWA & SPEER 2001) aktuell 3.600 BP an. Im Südteil von Sachsen-Anhalt brüten wohl 200 Paare des Wespenbussards (ORTLIEB in GNIELKA & ZAUMSEIL 1997). 42 bis 71 Paare brüten in den ausgewiesenen Vogelschutzgebieten. Das sind 15,4 % aller BP in Sachsen-Anhalt bzw. 2,0 % aller deutschen Paare.

Gefährdung und Schutz

Als Hauptgefährdungsursachen sind die Jagd in den Durchzugsgebieten im Mittelmeerraum und die illegale Verfolgung in den Brutgebieten anzusehen. Auch die Ausräumung der Landschaft sowie Intensivierungsmaßnahmen in der Landwirtschaft wie Pestizideinsatz oder Eutrophierung und in der Forstwirtschaft wie kürzere Umtriebszeiten und Abnahme des Laubwaldanteils entwerten oder zerstören die Brut- und Nahrungshabitate des hochspezialisierten Insektenjägers. Außerdem tragen Störungen im Horstbereich und das Fällen von Horstbäumen zum Brutverlust bei. In intakten Lebensräumen können negative klimatische Einflüsse und die Horstplatzkonkurrenz mit anderen Greifvogel- arten kompensiert werden. Die Schutzmaßnahmen müssen sich auf die Unterbindung der anthropogenen Verfolgung, auf die Erhaltung großflächiger, alter Laubwälder und auf die Erhöhung des Nahrungsangebotes durch Erhaltung reich strukturierter Landschaften sowie auf verringerten Dünger- und Pestizideinsatz konzentrieren. Die Bestands- und Reproduktionsentwicklung des Wespenbussards ist durch ein langfristiges, wissenschaftliches Monitoring auf ausreichend großen Probeflächen zu überwachen (BAUER & BERTHOLD 1997, HÖLZINGER 1987).

 

Rote Liste Deutschland:                    V – Art der Vorwarnliste (Stand 2007)

Rote Liste Sachsen-Anhalt:               3 – Gefährdet (Stand 2004)

Literatur

entnommen aus:

Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (2003): Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt - Die Vogelarten nach Anhang I der Europäischen Vogelschutzrichtlinie im Land Sachsen-Anhalt. Halle (Saale). 223 S.

zum Anfang der Seite