Ausweisung der Natura 2000-Gebiete
mittels Landesverordnung

Auf den folgenden Seiten finden Sie zukünftig Informationen zum bevorstehenden Verfahren, dem Verfahrensablauf sowie zu den Inhalten der Landesverordnung.

Im Bundesland Sachsen-Anhalt bestehen 266 FFH-Gebiete und 32 Vogelschutzgebiete. Derzeit sind 8 Vogelschutzgebiete und 45 FFH-Gebiete vollständig sichergestellt. Dies resultiert aus der Verpflichtung zur nationalrechtlichen Sicherung des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000, im Speziellen den Erfordernissen von Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) und Vogelschutzrichtlinie der EU. Gemäß Artikel 4 Abs. 4 der FFH-Richtlinie haben die Mitgliedsstaaten die gemeldeten Gebiete binnen 6 Jahren als besondere Schutzgebiete auszuweisen.

Der Schritt der Einrichtung eines wirksamen Schutzregimes ist in Deutschland noch nicht umfassend erfolgt. Das hat die EU-Kommission dazu veranlasst, im
Jahr 2015 ein Vertragsverletzungsverfahren wegen mangelhafter Umsetzung der FFH-Richtlinie gegen Deutschland zu eröffnen.

Durch einen Beschluss der Landesregierung vom 29.07.2014 sowie darauf basierendem Erlass des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt wurde das Landesverwaltungsamt aufgefordert, die bisher noch nicht nationalrechtlich gesicherten Natura 2000-Gebiete mittels einer landesweit gültigen Verordnung unter Schutz zu stellen.  

Von 2014 bis 2017 erfolgte eine dem eigentlichen öffentlichen Beteiligungsverfahren vorgelagerte Einbeziehung von Verbänden der Nutzergruppen, Eigentümervertretern und Landkreisen sowie Kommunen. Im Rahmen dieser frühen Öffentlichkeitsbeteiligung wurden unter anderem Land- und Forstwirte, Jäger, Fischer und Angler sowie Vertreter der Landkreise, Bürgermeister und im Land Sachsen-Anhalt anerkannte Naturschutzvereinigungen über das Verfahren und geplante Schutzvorschriften informiert und erhielten die Möglichkeit, sich frühzeitig am Ausweisungsprozess zu beteiligen.

Das öffentliche Beteiligungsverfahren begann am 04. Oktober 2017. Nähere Informationen finden Sie unter Beteiligungsverfahren.

zum Anfang der Seite