Ausweisung des Naturschutzgebietes
„Mittelelbe zwischen Mulde und Saale“

Durch einen Erlass des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt ist das Landesverwaltungsamt als obere Naturschutzbehörde zur langfristigen Sicherung des Kerngebietes des Naturschutzgroßprojektes „Mittlere Elbe“ sowie der im Flächenumgriff befindlichen Natura 2000-Gebiete aufgefordert, das NSG „Mittelelbe zwischen Mulde und Saale“ auszuweisen.

Elbe © Doreen GuniaElbe © Doreen Gunia

Gebietscharakteristik

Das geplante Naturschutzgebiet (NSG) befindet sich in der naturräumlichen Haupteinheit „Elbe-Mulde-Tiefland“ und beinhaltet die naturnahen Flusslandschaften der Mittleren Elbe sowie des Mündungsgebietes der Saale. Weich- und Hartholzauenwälder sowie Grünlandkomplexe mittlerer und feuchter Standorte stellen darin Lebensräume für zahlreiche an Feuchtgebiete gebundene Tier- und Pflanzenarten dar. Die ausgedehnten, zum großen Teil in der rezenten Überflutungsaue gelegenen Wiesen und Wälder werden durch Hochwasser, sowie im ausgedeichten Bereich teilweise durch Qualmwasser beeinflusst. Das Gebiet ist durch eine Vielzahl von Altwassern, Flutrinnen und nassen Senken mit Verlandungszonen geprägt. Des Weiteren werden auch der Steckbyer Forst und die Kühnauer Heide einbezogen, welche sich außerhalb der natürlichen Überflutungsaue befinden. Neben den bestimmenden Waldkomplexen finden sich hier offene Binnendünen, Trockenrasen und Heideflächen.
Schützenswerte Arten sind z. B. Biber, Fischotter, Seeadler, Rotbauchunke und Heldbock.

Das geplante Naturschutzgebiet umfasst das Kerngebiet des Naturschutzgroßprojektes „Mittlere Elbe“, in dessen Fokus die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Auenlandschaft an der Mittleren Elbe durch vielfältige Maßnahmen des Schutzes, der Pflege und der Nutzung stehen.

Zusätzlich dient die Ausweisung der Sicherung von NATURA 2000-Gebieten im Flächenumgriff des Naturschutzgebietes. Dies umfasst vollständig das FFH-Gebiet „Elbaue Steckby-Lödderitz“ (FFH0054) und anteilig die FFH-Gebiete „Kühnauer Heide zwischen Aken und Dessau“ (FFH0125), „Saaleaue bei Groß Rosenburg“ (FFH0053) und das Vogelschutzgebiet „Mittlere Elbe einschließlich Steckby-Lödderitzer Forst“ (SPA0001). Grundlage für die NATURA 2000-Gebiete sind die EU-Vogelschutzrichtlinie und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (kurz: FFH-Richtlinie) der Europäischen Union.

Öffentliches Beteiligungsverfahren

Vom 9. August bis 10. September 2018 fand das öffentliche Beteiligungsverfahren statt. Im Rahmen der öffentlichen Beteiligung hatten Bürgerinnen und Bürger, Träger öffentlicher Belange, Eigentümer und Nutzungsberechtigte von Flächen, die nach § 23 NatSchG LSA unter besonderen Schutz gestellt werden sollen, Gelegenheit zur Abgabe einer Stellungnahme.

Die Verordnungsunterlagen können Sie hier einsehen:

Verordnungsentwurf

Übersichtskarte

Detailkarte 1

Detailkarte 2

Detailkarte 3

Detailkarte 4



Weitere Information zum Verfahren können Sie dem folgenden Flyer entnehmen:

Ausweisung des NSG "Mittelelbe zwischen Mulde und Saale"

zum Anfang der Seite