Weinberggrund bei Hecklingen (FFH0241)

Streuobstwiese mit Adonisröschen © Dr. Uwe ThalmannStreuobstwiese mit Adonisröschen © Dr. Uwe Thalmann

Größe [ha]: 8
Landkreise und kreisfreie Städte: Salzlandkreis
Verwaltungseinheiten: Einheitsgemeinde Stadt Hecklingen

Gebietsbeschreibung

Das Gebiet liegt im „Nordöstlichen Harzvorland“ bei Hecklingen im trocken-warmen und niederschlagsarmen Klima.

Ausgewählte Arten nach Anhang IV der FFH-RichtlinieTextfeld öffnenTextfeld öffnen

Lebensraumtypen und Flora

Auf südexponierten Hängen treten Trocken- und Halbtrockenrasen kontinentaler Prägung auf. Diese repräsentieren den FFH-LRT 6240* Steppen-Trockenrasen (3 ha). Die Trockenrasen werden von Pfriemengras (Stipa capillata) und Walliser Schwingel (Festuca valesiaca) aufgebaut. Als charakteristische kontinental verbreitete Arten kommen weiterhin Feinblättrige Schafgarbe (Achillea setacea), Frühlings-Adonisröschen (Adonis vernalis), Gelbe Skabiose (Scabiosa ochroleuca) und Dänischer Tragant (Astragalus danicus) vor. 2011 wurde hier erstmals die Bienenragwurz (Ophrys apifera) an ihrer nordöstlichen Arealgrenze nachgewiesen.

Fauna

Das Große Mausohr (Myotis myotis) frequentiert das Gebiet zur Nahrungssuche. Außerdem sind die Vorkommen der Zauneidechse (Lacerta agilis) erwähnenswert.

Literatur: 316, 362

verändert nach:

Jentzsch, M. und Reichhoff, L. (2013): Handbuch der FFH-Gebiete Sachsen-Anhalts. Hrsg. Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt. Halle (Saale). 616 Seiten

Links / Dokumente

Den Standarddatenbogen und die Meldekarte finden Sie auf der Internetseite des Landesamtes für Umweltschutz.

zum Anfang der Seite