Landgraben-Dumme-Niederung (SPA0008)

Landgraben-Dumme-Niederung © Marcel SeyringLandgraben-Dumme-Niederung © Marcel Seyring

Größe [ha]: 2.577
Landkreise und kreisfreie Städte: Altmarkkreis-Salzwedel
Verwaltungseinheiten: Einheitsgemeinde Hansestadt Salzwedel; Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf

Gebietsbeschreibung

Das im Norden Sachsen-Anhalts gelegene Vogelschutzgebiet Landgraben-Dumme-Niederung besteht aus vier räumlich voneinander getrennten Teilgebieten. Zusammen haben sie eine Flächengröße von 2.577 ha. Nördlich enden alle Teilgebiete direkt an die Landesgrenze zu Niedersachsen. Das westlichste Teilgebiet, Harper Mühlenbach - Hestedter Dumme, verläuft entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze bis zum zweiten, unmittelbar angrenzenden Teilgebiet des EU SPA, dem Seebenauer Holz. Das dritte Teilgebiet nordwestlich von Salzwedel umfasst das Waldgebiet Buchhorst und das Cheiner Torfmoor. Nordöstlich von Salzwedel befindet sich das vierte Teilgebiet, das ehemalige NSG Bürgerholz sowie einige Feuchtwiesen westlich der querenden B 248.

Zum Naturraum Wendland - Altmark gehörend, ist das Gebiet glazial und periglazial geprägt. Die Niederterrasse wird von vielen Gräben durchzogen, von denen der größte die Jeetze ist. Die Dumme, die ebenfalls das EU SPA durchfließt, mündet in die Jeetze. Die vorherrschenden grundwasserbeeinflussten Böden über Sand sind die verschiedenen Ausprägungen von Gleyen sowie Niedermoortorfe. Das Gebiet der Landgraben- Dumme-Niederung stellt einen der am besten erhaltenen und größten Niedermoorkomplexe Deutschlands dar. Die Landschaft weist mit ausgedehnten Waldungen, Baumreihen, Hecken, Feuchtgebüschen, Brachen, Niedermooren, Sümpfen, Still- und Fließgewässern sowie Grünland eine große Strukturvielfalt auf (HOLZÄPFEL 2005b).

Das weitläufige Grabensystem beherrscht das Landschaftsbild. Im westlichen Teilgebiet entlang der Landesgrenze befindet sich der Harper Mühlenbach, das größte Fließgewässer in diesem Bereich. Hier herrschen die charakteristischen Feuchtbiotope der Flussauen und angrenzenden Grünlandbereiche vor. Je nach Fließgeschwindigkeit der Gräben finden sich die Pflanzengesellschaften der Ufer- und Verlandungszonen, wie Brunnenkressen- und Igelkolbengesellschaften, die von Weiden und Schwarzerlen begleitet sind. Landwirtschaftlich genutzte Feuchtwiesen (Pfeifengras- oder Glatthafergesellschaften) nehmen den Großteil des westlichen Teilgebietes ein. Das Seebenauer Holz dagegen stellt ein zusammenhängendes Waldgebiet dar. Die dominante Waldform sind Erlenbruchwälder oder Erlen-Eschenwälder. Auf trockeneren Standorten stocken Eichen-Buchenwälder. Das Teilgebiet Buchhorst und Cheiner Torfmoor untergliedert sich in ein ausgedehntes naturnahes Feuchtlaubwaldgebiet mit Erlenbruch-, Erlen-Birkenbruchwäldern, kleinflächig auch Eichen-Buchenwäldern sowie das südlich liegende Durchströmungsmoor, ebenfalls geprägt von Erlenbruchwäldern aber auch Moorbirken, Schilfröhrichten, Seggenrieden, Stauden­fluren und Weidengebüschen (HOLZÄPFEL 2005b). Teilweise existieren temporäre oder dauerhafte Wasserflächen. Das 390 ha große Bürgerholz ist ebenfalls durch naturnahe, grundwasserbeeinflusste Laubwaldgesellschaften gekennzeichnet. Auf den südlichen trockeneren Standorten sind Hainsimsen-Rotbuchenwälder (Luzulo-Fagetum) zu finden (DORNBUSCH et al. 1996).

Das EU SPA Landgraben-Dumme-Niederung zeichnet sich durch eine enorme Vielfalt der Biotope und ein strukturreiches, naturnahes Miteinander verschiedener Pflanzengesellschaften aus, die vielen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bieten.

Bedeutung als Vogelschutzgebiet

Die sehr vielfältig strukturierte Landschaft des EU SPA Landgraben-Dumme-Niederung bietet einen Lebensraum für eine ausgesprochen artenreiche Vogelwelt. Neben der extensiv genutzten Offenlandschaft mit Niedermooren, Sümpfen und zahlreichen Fließ- und Standgewässern sind besonders das Seebenauer Holz, das Cheiner Torfmoor und das Bürgerholz als besonders bedeutende Teilbereiche innerhalb des EU SPA zu nennen.

Brutvögel

Besonders Brutvögel der Auenwälder, aber auch zahlreiche Wiesenbrüter, finden innerhalb des EU SPA wertvolle Habitate (DORNBUSCH et al. 1996). Im Rahmen der Erstinventarisierung konnten in der Landgraben-Dumme-Niederung 14 Brutvogelarten nach Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie festgestellt werden (HOLZÄPFEL 2005b). Der Schwarzstorch bewohnt die größeren Waldbereiche des EU SPA (Cheiner Torfmoor, Seebener Holz und Bürgerholz) und nutzt die Gräben und Feuchtgebiete in der umliegenden Niederungslandschaft als Nahrungshabitat. HOLZÄPFEL (2005b) gibt einen Bestand von 2 BP an. Dies ist gemessen am Landesbestand bedeutend (6,7 %), weshalb die Landgraben- Dumme-Niederung zu Sachsen-Anhalts Top-5-Gebieten für den Schwarzstorch zählt. Vernässte Bereiche der Erlenbruchwälder von Cheiner Moor und Seebenauer Holz bieten geeignete Brutstandorte für den Kranich, von dem HOLZÄPFEL (2005b) 13 BP feststellen konnte. Dies entspricht 4,3 % des Landesbestandes. Die Landgraben-Dumme-Niederung ist damit eines der Top-5-Gebiete für den Kranich in Sachsen-Anhalt.

Weitere regelmäßige Brutvögel der Gehölze sind Wespenbussard, Rotmilan, Schwarzspecht und Mittelspecht. Der Mittelspecht ist, wie in den meisten anderen Gebieten, auch in der Landgraben-Dumme-Niederung streng an Eichenbestände gebunden und auch der Schwarzspecht bevorzugt hier Eichen-Mischbestände (HOLZÄPFEL 2005b).

Die mit zahlreichen Fließgewässern durchzogene Landschaft stellt einen hervorragenden Lebensraum für den Eisvogel dar. Insbesondere entlang der Dumme bei Wustrow findet der Eisvogel meterhohe Steilwände zum Anlegen von Brutröhren. In anderen Bereichen des EU SPA werden neben Gewässerufern ebenfalls große Wurzelteller am Rande von Gräben und Bächen als Brutplatz genutzt. Wurde der Bestand zuvor laut WEBER et al. (2003) auf 1 bis 5 BP geschätzt, so konnten 2004 insgesamt 10 Reviere im gesamten EU SPA nachgewiesen werden (HOLZÄPFEL 2005b). Damit hat das Gebiet gemessen am Landesbestand eine herausragende Bedeutung für diese Anhang I-Art und zählt zu den fünf wichtigsten Brutgebieten des Eisvogels in Sachsen-Anhalt.

Die Rohrweihe brütet in Schilf- und Röhrichtbeständen des Offenlandes. Brachflächen und Grünland dienen ihr als Nahrungshabitat. Erstmalig 2004 konnte auch ein Revier der Wiesenweihe festgestellt werden. Weitere Individuen der Wiesenweihe, die auf niedersächsischer Seite brüten, nutzen die Wiesen des EU SPA zur Nahrungssuche (HOLZÄPFEL 2005b). Hecken, Grenzstreifen und verbuschte Sukzessionsstadien auf den Niederungswiesen sind Brutplatz von Neuntöter und Sperbergrasmücke. In den Randbereichen des Gebietes entlang von Baumreihen mit alten Eichen sowie an Waldrändern kommt der Ortolan vor (DORNBUSCH et al. 1996, HOLZÄPFEL 2005b).

Rastvögel

Als Rastgebiet hat die Landgraben-Dumme-Niederung im Vergleich zu ihrer großen Bedeutung als Brutgebiet eine eher untergeordnete Funktion. Ein regelmäßiger Rastvogel ist der Kranich, der in den meisten Jahren mit mehreren hundert Individuen rastet. Die festgestellte Tageshöchstzahl beläuft sich nach der landesweiten Kranicherfassung (PSCHORN & SCHEIL 2011) auf 638 Individuen. WEBER et al. (2003) nennen weiterhin einen Rastbestand von 800 Goldregenpfeifern. Auch liegen aus den letzten Jahren Beobachtungen von Sing- und Zwergschwänen sowie Saat- und Blässgänsen innerhalb des EU SPA vor (JANSEN 2008a, b). Viele weitere Beobachtungen beziehen sich jedoch auf das engere Umfeld außerhalb der Grenzen des EU-Vogelschutzgebietes.

Links / Dokumente

zum Anfang der Seite