Bebertal bei Hundisburg (FFH0237)

Flachland-Mähwiese im Bebertal © Lisa GerberFlachland-Mähwiese im Bebertal © Lisa Gerber

Größe [ha / km]: 111 / 3
Landkreise und kreisfreie Städte: Börde
Verwaltungseinheiten: Einheitsgemeinde Stadt Haldensleben

Gebietsbeschreibung

Das Bebertal befindet sich zwischen den Ortschaften Hundisburg und Althaldenleben am südöstlichen Rand des „Ohre-Aller Hügellandes“. Als FFH-Gebiet überdeckt es sich mit dem Landschaftspark Schloss Hundisburg. Weiterhin gehört eine altholzreiche Lindenallee zwischen Klausort und Althaldensleben zum Schutzgebiet.

Ausgewählte Arten nach Anhang II der FFH-RichtlinieTextfeld öffnenTextfeld öffnen

Lebensraumtypen und Flora

Die Lebensraumtypen des Landschaftsparks Schloss Hundisburg wurden noch nicht erfasst. Das Grünland kann aber mit großer Wahrscheinlichkeit dem FFH-LRT 6510 Magere Flachland-Mähwiese (ca. 15 ha) zugeordnet werden.

Fauna

Obwohl das Gebiet wegen der Funde von Eremiten (Osmoderma eremita) gemeldet wurde, existieren nur Altnachweise. Aktuell ist davon auszugehen, dass die Art durch  die Beseitigung der Habitatbäume verschwunden ist. Für den Fischotter (Lutra lutra) stellt das Bebertal einen wichtigen Migrationskorridor zwischen dem Ohre- und Allersystem dar.

Die Gruft im Schloss Hundisburg dient mehreren Fledermausarten als Überwinterungsquartier. Dazu zählen Großes Mausohr (Myotis myotis), Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus), Bechstein-, Wasser-, und Fransen- (Myotis bechsteinii, M. daubentonii, M. nattereri) sowie Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus). Wegen baulicher Veränderungen und Störung hat sich der Besatz mit Fledermäusen jedoch um 90 % reduziert. Im Jahr 2012 konnten insgesamt nur noch sechs Tiere nachgewiesen werden (R. Driechciarz, mündl. Mitt.).

Literatur: 264, 278, 413, 512

verändert nach:

Jentzsch, M. und Reichhoff, L. (2013): Handbuch der FFH-Gebiete Sachsen-Anhalts. Hrsg. Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt. Halle (Saale). 616 Seiten

Links / Dokumente

zum Anfang der Seite